Terri Schindler- Schiavo
Unsere Stiftung wollte Ihr Leben retten - vergeblich !

Die "Helma und Gerhard A. Hellmonds Stiftung" hatte den entschlossenen Versuch unternommen, das Leben der Terri Schindler- Schiavo zu retten.
Über die Botschaft der USA in Berlin hat die Stiftung dieses Angebot gemacht und um Kontakt gebeten. Der Presseattache der Botschaft antwortete am 24.03.05 und diese Antwort ging bei der "Helma und Gerhard A. Hellmonds Stiftung" ein am 29.03.05 um 13:17 Uhr. Damit konnte der Kontakt nicht rechtzeitig geknüpft werden.
Der Kontakt wurde von der US-Botschaft aber nicht offiziell herbei geführt und die Familie Bob Schindler, (das sind die Eltern von Terri Schindler- Schiavo hatten sicher so viele andere Kämpfe zu bestehen, dass die Mitteilungen per: e.- Mail, Fax und Telefon nicht zu ihnen durch gedrungen sind.

Auch durch den direkten Kontakt, hat die Stiftung versucht, das Angebot zur Reise nach Deutschland an die Familie Bob Schindler heran zutragen. Leider ohne Erfolg.
Die "Helma und Gerhard A. Hellmonds Stiftung" für Menschen im Wachkoma und deren Angehörige, ist die einzige Komastiftung in Deutschland.

10.000 € wollte die Stiftung geben um an der Finanzierung des Fluges von, Terri Schindler- Schiavo mitzuhelfen.

Sinn dieses Hilfsangebotes war, Terri Schindler- Schiavo` s Leben zu retten durch:
1. Sie aus dem Rechtskreis und dem Urteilskreis der USA heraus zu nehmen um damit die Versorgung mit Nahrung durchführen zu können.
2. Sobald der Flieger abgehoben hätte, wäre die Möglichkeit gegeben gewesen, durch einen an Bord befindlichen Arzt die PEG- Sonde zur Ernährung neu zu setzen und damit das Leben von Terri Schindler- Schiavo zu erhalten.

Natürlich müsste man dafür etwas Mut und Entschlossenheit aufbringen, um dies zu bewerkstelligen. Es hat leider nicht geklappt die direkte Verbindung herzustellen. Die Zeit war auch offensichtlich zu knapp.

Allen Menschen in der Welt, die uns geschrieben haben, danken wir für ihre Anteilnahme an dem Schicksal von Terri Schindler- Schiavo und ihrem Zuspruch für uns und unsere Aktion, bzw. den Versuch das Leben von Terri Schindler- Schiavo zu retten.

Helfen Sie mit, den Menschen im Wachkoma und deren Angehörige zu helfen. Wir errichten in Wismar ein Referenzzentrum, welches wesentlich Hilfe bieten wird für alle Angehörigen von Wachkomapatienten und den Menschen im Wachkoma selbst.

Helfen Sie mit, durch eine kleinste Spende ab 5,- € und mit Zustiftungen in das Stiftungsvermögen die "Helma und Gerhard A. Hellmonds Stiftung" in die Lage zu versetzen, auch heute und in Zukunft Menschen zu helfen.


Spendenkonten
Sparkasse .Mecklenburg Nordwest
Kt.Nr.12 44 44 44 44 BLZ 140 510 00
Dresdner Bk. Wismar
Kt. Nr. 213 000 213 BLZ 140 800 00

**zurück**